Use Case: Digitale Zwillinge als Basis für Shared Mobility

Die Ausgangslage

Der Mobilitätsmarkt wandelt sich vom individuellen Fahrzeug-Besitz hin zu flexiblen Mobilitätsdiensten und der gemeinsamen Nutzung von Infrastrukturen. Statt der Wahl des Transportmittels steht die Reise selbst im Mittelpunkt. Wer an Tag 1 von Amsterdam nach Hamburg mit dem Zug reisen, an Tag 2 von Hamburg nach Berlin mit dem Reisebus fahren und an Tag 3 in Berlin einen e-Scooter mieten will, um die Stadt zu erkunden, der braucht heute in der Regel drei Accounts bei drei Mobilitätsunternehmen.

Mobilitätsangebote sind nach wie vor Insellösungen mit wenig Anbieter-übergreifender Kooperation. Kunden erwarten jedoch umfassende Full-Service-Angebote und ein modernes, komfortables Nutzererlebnis, die einzelne Mobilitätsanbieter aus eigener Kraft nicht bereitstellen können. Traditionelle Unternehmen der Branche stehen einem steigenden Wettbewerb durch IT-getriebene Plattformen wie beispielsweise Uber gegenüber, die traditionelle Denkmuster aufbrechen und damit schnell neue Märkte erobern.

Für den Weg in eine neue Mobilität müssen mehrere Hindernisse aus dem Weg geräumt werden:

 

  • Anstatt ein einheitliches Nutzungserlebnis geboten zu bekommen, müssen Reisende für unterschiedliche Verkehrsangebote jeweils verschiedene Dienste und Accounts nutzen.
  • Gleiches gilt für die Anbieter: Sie müssen die Identität jedes einzelnen Nutzers prüfen und validieren. 
  • Aufgrund fehlender Möglichkeiten zur automatisierten Verteilung von Erlösen sind für den Endkunden derzeit nur wenige und oftmals lokal beschränkte Angebote verfügbar, die die Leistungen verschiedener Mobilitätsanbieter kombinieren. 
  • Viele Mobilitätsanbieter arbeiten häufig noch manuell oder gar papierbezogen, was die Kooperation verschiedener Anbieter zugunsten des Nutzungserlebnis erschwert und die Automatisierung von Prozessen behindert.
  • Privates Sharing von Fahrzeugen wird aufgrund einer umständlichen Handhabung und Sicherheitsbedenken bisher kaum genutzt. 

Das Ziel

Gesucht wird eine Basis für ein anbieterübergreifendes Mobilitätskonzept, bei der Nutzer passende Mobilitätsangebote verschiedener Anbieter buchen und diese Ihre Leistungen direkt ohne Abhängigkeit von einem zentralen Plattformbetreiber anbieten können. Alle Parteien profitieren von 100 % verlässlichen Transaktionen in Echtzeit und behalten die volle Datenhoheit. Alle Informationen sollen dabei sicher, bedarfsweise und vertrauenswürdig geteilt werden können. 

Das Ziel

Gesucht wird eine Basis für ein anbieterübergreifendes Mobilitätskonzept, bei der Nutzer passende Mobilitätsangebote verschiedener Anbieter buchen und diese Ihre Leistungen direkt ohne Abhängigkeit von einem zentralen Plattformbetreiber anbieten können. Alle Parteien profitieren von 100 % verlässlichen Transaktionen in Echtzeit und behalten die volle Datenhoheit. Alle Informationen sollen dabei sicher, bedarfsweise und vertrauenswürdig geteilt werden können. 

Die Lösung

Mit der Business Blockchain evan.network können Mobilitäts-Anbieter untereinander ihre Ressourcen teilen und diese ihren eigenen Kunden in Form umfassender Angebote zur Verfügung stellen. Manuelle Arbeitsschritte und papierbasierte Abläufe werden durch digitale Verträge ersetzt, wodurch Transaktionen zwischen Mobilitätsanbietern digital, effizient und vertrauensvoll erfolgen können. Jeder Anbieter stattet seine Fahrzeuge oder andere Transportmittel mit digitalen Zwillingen aus, die eine nahtlose Integration einzelner Fahrzeuge in Angebote Dritter ermöglichen. Anbieter schaffen somit ein umfassendes Mobilitätsangebot mit einem gesamtheitlichen Nutzungserlebnis.

Der Nutzen auf einem Blick

  • Fahrzeuge werden als Digitaler Zwilling verfügbar gemacht: Sie werden dadurch selbst Bestandteil digitaler Prozesse. Außerdem erfolgt dank der eindeutigen Identifizierbarkeit eine durchgängige, vertrauensvolle und manipulationssichere Dokumentation der Fahrzeug-Nutzung
  • Kombinierbarkeit der Mobilitätsangebote durch technologische Standards: Kunden finden ihren aktuellen Bedürfnissen entsprechend die optimale Zusammenstellung verschiedener Angebote bei ihrem präferierten Mobilitäts-Anbieter
  • Erhöhung der Auslastung eines Transportmittels und Gewinnung neuer Nutzer durch nahtlose Integration in verschiedene Mobilitätsangebote
  • Eigenständigkeit und Kundenbindung einzelner Mobilitäts-Anbieter, da die Transaktionen direkt zwischen Anbieter erfolgen. Daten können sicher, bedarfsweise und 100 % verlässlich geteilt werden
  • Einfaches Sharing durch effiziente Prozesse dank digitaler Verträge:Medienbrüche werden eliminiert und manuelle Arbeitsschritte in der Vermietung reduziert, egal ob für private oder gewerbliche Anbieter.

Best Practice: Mit der Mobility Blockchain Platform zur multimodalen Mobilität

Bei der Mobility Blockchain Platform arbeiten die Daimler Mobility AG (vormals Daimler Financial Services) und vier weitere Unternehmen an der Verbesserung der User Experience, Datenhoheit sowie der Schaffung von dezentraler Kooperation in der urbanen Mobilität.

Mobilitätsanbieter können ihre Fahrzeuge digital verfügbar machen und aufgrund gemeinsamer Standards in verschiedenste Angebote integrieren, ohne sich dabei von zentralen Plattformen abhängig zu machen. Reisenden ermöglicht die Mobility Blockchain Platform die Nutzung von verschiedensten Mobilitätsdiensten mit einer einzigen Nutzeridentität bei ihrem bevorzugtem Mobilitäts-Anbieter. Die gesamte Plattform ist dabei auf das Kernkonzept der Dezentralität, Offenheit und Neutralität ausgerichtet, was insbesondere durch die Nutzung der Business Blockchain evan.network als technologische Basis gewährleistet wird.

In den ersten Monaten der Zusammenarbeit wurde zunächst ein erster konkreter Anwendungsfall realisiert: die Vermietung von Autos mit nur einem Klick. Dabei können sich die Nutzer eindeutig identifizieren und Fahrzeuge mit nur einem Klick mieten. Die Zahlung dieses Mietvorgangs erfolgt im Nachgang an die Nutzung automatisch. In Zukunft werden nach und nach weitere Bereiche wie die Nutzung von Parkflächen, ÖPNV, Versicherungen oder das Laden von E-Fahrzeuge in der Mobility Blockchain Platform abgebildet.

Pressekontakt

Jasmin Weber
Agentur Frische Fische
phone: +49 (0)351 215229712
e-mail: jasmin.weber@frische-fische.com