Use Case: Etablierung nachhaltiger Wertschöpfungsnetzwerke

Die Ausgangslage:

Unternehmen müssen die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards in ihren Lieferketten nicht nur erfüllen, sondern auch lückenlos kontrollieren und belegen. Damit Unternehmen ihre Lieferanten-Netzwerk genau kennen, sind Audits zur Kontrolle von Produktionsstätten und Zertifizierungen durch unabhängige Instanzen das Mittel der Wahl. Aufgrund zunehmend globaler und hochkomplexer Lieferanten-Netzwerke, kommt es in der Auditierung beteiligter Akteure und der Nachverfolgung von Liefer- und Herstellungsprozessen jedoch oft zu Herausforderungen, denn:

 

  • Gerade globale Lieferanten-Netzwerke sind hochkomplex und umfassen Akteure aus verschiedenen Ländern. Unterschiedliche Dokumentationsplattformen führen zu Brüchen in der Nachvollziehbarkeit oder machen die Dokumentation der Lieferkette aufwendig und manipulationsanfällig. 
  • Die öffentliche Forderung nach Transparenz seitens der Politik und Verbraucher wächst, sodass Unternehmen klare Auskünfte über die Herkunft ihrer Waren und beteiligte Akteure geben müssen.
  • Der Nachweis der Einhaltung notwendiger Compliance-Vorgaben in Form von Umwelt-, Sozial und Sicherheitsstandards entlang der gesamten Wertschöpfungskette ist nur durch eine regelmäßige und kostenintensive Auditierung möglich. 
  • Unternehmen wollen den wettbewerbsstrageischen Vorteil des eigenen, anonymisierten Lieferantenpools nicht aufgeben, was die Kooperation mit anderen Akteuren behindert.  

Das Ziel

Durch Digitale Zwillinge von Produktchargen in der Blockchain soll die komplette Wertschöpfungskette digital und manipulationssicher abgebildet werden. Die an der Wertschöpfung beteiligten Akteure kooperieren unternehmensübergreifend, schaffen gemeinsame Standards und erhöhen so die Effizienz im Supply-Chain-Management. Gleichzeitig bleiben die Datenhoheit der beteiligten Akteure sowie die Datensicherheit gewahrt.

Das Ziel

Durch Digitale Zwillinge von Produktchargen in der Blockchain soll die komplette Wertschöpfungskette digital und manipulationssicher abgebildet werden. Die an der Wertschöpfung beteiligten Akteure kooperieren unternehmensübergreifend, schaffen gemeinsame Standards und erhöhen so die Effizienz im Supply-Chain-Management. Gleichzeitig bleiben die Datenhoheit der beteiligten Akteure sowie die Datensicherheit gewahrt.

Die Lösung

Die Business Blockchain evan.network erlaubt die 100% verlässliche Dokumentation komplexer Lieferketten und die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit verschiedener Akteure in einem neutralen Netzwerk. Auf Basis Digitaler Zwillinge von Produkten oder Produktchargen können Lieferdaten, Produktinformationen und Zertifikate digital und fälschungssicher ausgetauscht werden – auch wenn sich die Akteure gegenseitig nicht kennen. Durch kontinuierlichen, manipulationssicheren Austausch des Prozessfortschrittes, werden Lieferketten unternehmens-übergreifend optimiert und die beteiligten Akteure behalten ihre Anonymität und die Kontrolle über ihre Daten.

Der Nutzen auf einem Blick

  • Produkte werden als Digitale Zwillinge verfügbar gemacht: Sie werden dadurch selbst Bestandteil der digitalen Prozesse, außerdem können Lieferdaten, Produktinformationen und Zertifikate standardisiert und fälschungssicher zwischen Kooperationspartnern ausgetauscht werden
  • Effizienzsteigerung administrativer Prozessedurch die Eliminierung von Medienbrüchen und einer durchgängigen digitalen Dokumentation
  • Verifizierung der digitalen Identitätjedes Netzwerk-Mitglieds und damit Steigerung des Vertrauens und der Transparenz in der Wertschöpfungskette
  • Wahrung des anonymen Lieferantenpools bei gleichzeitiger Nachvollziehbarkeit des Zertifizierungsstatus über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg
  • Rückverfolgbarkeit von Produkten durch Smart Contracts, die Material-,  Bestell- und Chargennummer miteinander verknüpft bereitstellen können
  • Transparente Darstellung von Zertifikaten der gesamten Wertschöpfungskette, die durch unabhängige Audit-Organisationen digital ausgestellt und manipulationssicher abgelegt werden
  • Durchgängiges Tracking von Warenlieferungen über mehrere beteiligte Herstellungs- und Transportunternehmen hinweg

Best Practice: Digitales und transparentes Supply Chain Management bei KiK

Auf Basis der Business Blockchain evan.network können verschiedene Akteure der Textilbranche die Einhaltung von CSR-Standards über die gesamte Lieferkette hinweg nachweisbar machen. Durch den Zusammenschluss verschiedener Hersteller und Regulierungsbehörden zu einem Wertschöpfungsnetzwerk fallen die Kosten und Aufwand für die Auditierung deutlich. Außerdem entsteht die Möglichkeit bereits durchgeführte Audits mit Partnern zu teilen.

In technologischer Hinsicht werden für beteiligte Lieferanten digitale Unternehmensidentitäten erstellt und von einer vertrauenswürdigen Instanz (z.B. TÜV oder BMZ) zertifiziert. In Form von Digitalen Zwillingen werden die Produktionschargen eben dieser zertifizierten Lieferanten auf der Blockchain abgebildet und ebenfalls fälschungssicher zertifiziert. Es kann also für jede Produktionscharge nachgewiesen werden, dass alle beteiligten Partner über die nötige Zertifizierung verfügen. Gleichzeitig kann die Anonymität der beteiligten Lieferanten bestehen bleiben, da nicht der jeweilige Name, sondern lediglich der Zertifizierungsstatus der Charge dokumentiert und eingesehen wird.

Weitere Teilnehmer der Lieferkette sehen im digitalen Lieferauftrag ausschließlich die Teilnahme eines zertifizierten Unternehmens. Auf dieser Basis wird ein vertrauensvoller Zertifizierungsnachweis in der Lieferkette geschaffen und gleichzeitig die Datenhoheit der beteiligten Akteure gewahrt.

Pressekontakt

Jasmin Weber
Agentur Frische Fische
phone: +49 (0)351 215229712
e-mail: jasmin.weber@frische-fische.com